Was ist eine freie Trauung?

Wer nicht kirchlich getraut werden möchte und trotzdem Angst vor der schnöden Rede des Standesbeamten hat, der kann sich zusätzlich für eine freie Trauung entscheiden.

Was ist eine freie Trauung?

Eine freie Trauung ist ein zeremonieller Akt, in dem sich Paare das Ja-Wort geben können. Diese Trauungen können ganz individuell gestaltet werden, je nachdem, welchen kulturellen und religiösen Hintergrund das Brautpaar hat. 

Wer kann eine freie Trauung planen?

• Paare aus verschiedenen Kulturkreisen, die ihre Bräuche in die Trauung mit einbringen möchten
• Paare unterschiedlicher Konfessionen
• Paare ohne Konfession
• Gleichgeschlechtliche Paare
• Paare die bereits kirchlich getraut und geschieden sind

Welchen Stand hat die freie Trauung?

Eine freie Trauung ist weder kirchenrechtlich noch zivilrechtlich relevant. Man kann die freie Trauung ergänzend zur standesamtlichen Trauung durchführen lassen, entweder in getrennten Zeremonien oder gemeinsam. Durchgeführt wird die freie Trauung von Freien Theologen oder Hochzeitsrednern.

Zur freien Trauung einladen

Wenn Sie sich zu einer freien Trauung entschlossen haben, sollten Sie sich gut überlegen, wie Sie mit einer Hochzeitskarte einladen möchten: Sollen Ihre Gäste nur zur freien Trauung kommen oder auch zum standesamtlichen Teil? Außerdem sollten Sie in der Hochzeitskarte erklären, wie eine freie Trauung in Ihrem Fall aussehen wird, damit es nicht zu Verwirrungen unter den Hochzeitsgästen kommen wird. 

Zuletzt angesehen